Opening | Joëlle Dubois | at Thomas Rehbein Galerie | Köln (Cologne) | Art Week

Joëlle Dubois

Share this

Categories:

Country:

Date: 
Friday, 17 January 2020 to Saturday, 29 February 2020
Opening: 
Friday, 17 January 2020 -
6:00pm to 9:00pm

Das technische Artefakt namens Smartphone stellt mit seinem gläsernen Touchscreen die perfekte permeable Digitalmembran zwischen dem öffentlichen und privaten Raum dar. Die ständige Konnektivität der sozialen Medien verwischen diese Grenze zunehmend. Die sich stets multiplizierenden Apps auf dem Homescreen versprechen zumeist soziale Kontakte, zwischenmenschliche Kommunikation und ersehnte Nähe. Auf Dating-Apps entscheidet man im Sekundentakt durch das hastige Wischen nach links oder rechts über Attraktivität, sexuelle und lebensplanerische Kompatibilität. Über audiovisuelle Plattformdienste teilt man dagegen die inszenierte Wunschvorstellung des vereinfachten eigenen Ichs im Angesicht einer gesichtslosen Masse kritisch jede Pose und Mine evaluierender Follower. Dem allem kommt ein Konsens der Nutzer zuvor, die Einwilligung in den gegenwärtigen Tenor von zur Schau gestellter Oberfläche vor angreifbarer Tiefe. 
Joelle Dubois verhandelt in ihren Arbeiten vor allem vordergründig die Absurditäten dieses Einzugs der digitalen Welt ins Private und die damit verbundene Selbstdarstellung nach vorangegangener vermeintlicher Selbstoptimierung. Ihre zumeist weiblichen Protagonist*innen sind multiethnischer Herkunft, widersprechen oftmals den normierten Schönheitsidealen, sind - wenn überhaupt - spärlich bekleidet und wägen sich sicher in der Abgeschiedenheit einer farbenfrohen, aber uneindeutigen Welt, postdigital jenseits des öffentlichen und privaten Raums, immerzu technologisch verbunden und damit offenbart im World Wide Web.
Die neuen Werke der Künstlerin sind zudem stark von persönlichen Erinnerungen und Erfahrungen geprägt und loten die Bereiche Weiblichkeit, Fruchtbarkeit, Verlust und Sexualität aus, welche symbolisch in die Bilder eingeschrieben sind und darauf warten, dechiffriert zu werden. In den Bildnarrativen spielt der voyeuristische Blick auf intime Momente Wahrhaftigkeit vor, die Nacktheit der Figuren macht diese zutiefst verletzlich. Doch die allgegenwärtige Beschäftigung der gezeigten Personen mit dem Smartphone oder ähnlichen Tools lässt ihre Aura zwischen ignoranter Besessenheit und traurigster Apathie pulsieren.

Für die Ausstellung erprobt Dubois zudem ein weiteres Medium. Der filigran ausgearbeiteten Acrylmalerei auf Holz tritt erstmals die schnelle Linie der Tuschezeichnung entgegen. Dabei diktiert das Format des Papiers gleichsam den Inhalt: nackte, weibliche Körper, jedoch gekrümmt und in Höhe und Breite auf das Blattmaß beschränkt. Auf diesen von der Künstlerin definierten Raum gefangen und somit einzig mit sich selbst konfrontiert, stellen die Frauen mithilfe des weiterhin omnipräsenten Smartphones Fragen nach der eigenen Sexualität und wägen diese gegen die an sie gestellten unrealistischen Erwartungen der Gesellschaft ab. Die eigene Obsession mit der Technik wird hier als nützlich umfunktioniert, eine positive Lesart, die auch die Künstlerin teilt: laut eigener Aussage nutzt auch Dubois ihr Smartphone geradezu obsessiv. Zum einen als Archiv, mit dem sie rückwärtsgewandt die eigene Biographie erkundet. Darüber hinaus eröffnet das Gerät kommunikative Möglichkeiten, auch außerhalb der eigenen Komfortzone. Mehr Wagnis denn Gefahr, gleichzeitig hier und doch überall, oberflächlich und tief zugleich. Damit ist Joelle Dubois eine exakte Beobachterin der heutigen Gesellschaft. Und ihres Selbst.

Maurice Funken, Dezember 2019

Artist ( Name ):

Telephone: 
0221 310 1000

Venue ( Name ):

Venue ( Address ): 

Aachener Str. 5

50674 Köln

Other shows from Thomas Rehbein Galerie

view
PETER TOLLENS "überwiegend Blau, aber auch Grau, Rot, Weiß und Grün"
04/09/2021 to 05/15/2021
view
Anna Lena Grau - vom tastenden Reisen
02/19/2021 to 04/10/2021
view
Andreas Gefeller
11/13/2020 to 02/13/2021
view
Heinz Breloh
09/04/2020 to 10/31/2020

Pages

 

Related Shows This Week

view
Shakira Hunt: Give Me My Flowers and Crystal Latimer: KEEPSAKES: Storied
10/22/2021 to 11/20/2021
view
William Beckman: Five Decades of Self Portraits
09/23/2021 to 11/06/2021
view
Perry Vásquez / Oasis
10/17/2021 to 01/09/2022
view
Welcome Featured Artist Sue MacLeod-Beere
11/06/2020 to 10/31/2021
view
un/mute: Group Exhibition Featuring Collaborative Works by 28 International Artists
09/22/2021 to 01/07/2022
view
SZÍJ Kamilla: the same (yet not)
09/28/2021 to 11/05/2021
view
Gregory Jacobsen "Effusive Supreme" New Paintings
09/10/2021 to 10/30/2021
view
DREAMSCAPES by Carol Crawford
10/19/2021 to 11/06/2021

Pages